Chronik

Jubiläum 75 Jahre FC Polizei Basel (1930-2005)

Man schrieb das Jahr 1921 als auf Anregung des damaligen Polizei-Inspektorates, neben bereits bestehenden Basler Polizeivereinen, der Polizeimusik und den Polizeischützen, versucht wurde, einen Polizeisportclub ins Leben zu rufen. Leider fand diese Idee nur wenig Anklang. Lediglich eine Gruppe von Fussballbegeisterten bildeten eine Mannschaft. In den Jahren 1921 bis 1928 spielte diese Elf als Promotionsmannschaft beim FC Basel, allerdings unter Wahrung ihres Namens. 1928 führten verschiedene Umstände zur Auflösung dieser Mannschaft und es trat in der Folge im fussballsportlichen Geschehen bei der Basler Polizei ein Stillstand ein.

Nach zwei Jahren fussballerischer Abstinenz bei der Basler Polizei beschlossen sechs Polizeirekruten und fünf junge Polizisten an einer Sitzung vom 1. Oktober 1930, im Billardsaal der damaligen Polizeikaserne, den Fussballclub Polizei Basel ins Leben zu rufen. Zur offiziellen Gründungsversammlung vom 8. November 1930 erschienen die fünfzehn nachfolgend genannten Gründungsmitglieder:

Arnold Gerspacher, Fritz Gerster, Carl Bihler, Heinrich Chelius, Ernst Hänggi, Emil Huber Franz Dettwiler, Oskar Frieden, Eugen Mutz, Ernst Schlosser, Karl Schweizer, Gottfried Simon, Pietro Urbani, Max Veraguth und Gustav Walther.
Es zeigte sich sehr bald, dass der FC Polizei auf einer stabilen Grundlage aufgebaut worden ist. Als erster Präsident wurde Arnold (Noldi) Gerspacher gewählt. Noldi amtete bis 1932. Es folgten

  • von 1932 - 1934 Hans Weber
  • von 1934 - 1938 Ernst Schlosser
  • von 1938 - 1943 Fritz Siegrist
  • von 1943 - 1944 Albert Schwaninger
  • von 1944 - 1951 Werner Buser
  • von 1951 - 1952 Max Veraguth
  • von 1952 - 1954 Leo Franz
  • von 1954 - 1958 Ernst Sutter
  • von 1958 - 1961 Jakob Roth
  • von 1961 - 1966 Ernst Lutz
  • von 1966 - 1973 Harald Möschli
  • von 1973 - 1980 Edi Brütsch
  • von 1980 - 1983 René Rader
  • von 1983 - 1987 Kuno Höfler
  • von 1987 - 1990 Rolf Märki
  • von 1990 - 1995 Silvio Fumagalli
  • von 1995 - 1997 Roman Vogel
  • von 1997 - 2002 Marc Farronato
  • von 2002 - Alberto Fabbri

Gleich von Beginn an wurden erste Freundschaftsspiele ausgetragen. Bereits im Frühjahr des Jahres 1931 fand ein erstes Spiel einer Mannschaft des FC Polizei Basel gegen die 4.Mannschaft des FC Basel statt. Ausgetragen wurde dieses Spiel „Im Heimatland“ auf dem damaligen Trainingsplatz des FC Basel. Als Dress diente ein weisses Turnleibchen und eine schwarze Hose. Die Mannschaft des FC Polizei besiegte die 4. Mannschaft des FC Basel mit 14 : 2 Toren, wahrlich ein eigentliches Schützenfest. Dank diesem sportlichen Erfolg und nicht zuletzt auch dem guten Verhandlungsgeschick der damaligen Vereinsführung konnten die Freundschaftsspiele, aber auch das Training des FC Polizei fortan auf dem Sportplatz des FC Basel durchgeführt werden.

Im gleichen Jahr trat der FC Polizei in den Firmensportverband ein und erreichte auf Anhieb den Aufstieg in die Serie A. In der zweiten Saison wurde der FC Polizei bereits Basler Firmensportmeister!
Im Jahre 1941 erfolgte alsdann der Uebertritt in den Schweizerischen Fussball-und Athletikverband, SFAV, dem heutigen SFV. Wie der Start vor 10 Jahren im Firmensportverband war der Start im Fussballverband in der Region Nordwestschweiz. Begonnen wurde ordnungsgemäss in der 4.Liga. Aber bereits in der ersten Saison reichte es zum Aufstieg in die 3.Liga.

In den vergangenen 75 Jahren wurden die Nachfolgenden, ihrer grossen Verdienste für den FC Polizei wegen, zu Ehrenmitgliedern ernannt:

  • Dr. Otto Altenbach
  • Werner Buser
  • Josef Ceppi
  • Hermine Hägeli
  • Louis Hägeli
  • Franz Hauser
  • Hans Hodel
  • Ernst Lutz
  • Dr.Fritz Meyer
  • Jakob Roth
  • Karl Schneider
  • Ernst Suter
  • Emil Wagner
  • Hans Weber
  • Max Senn
  • Harald Möschli
  • Edi Brütsch
  • Dr. Robert Heuss
  • Walter Brunner
  • Kuno Höfler
  • Leo Blättler
  • Beat Burkhardt
  • Marx Farronato
  • Max Schär
  • Walter Stäger.

Doch nun alles der Reihe nach.

IN SPORTLICHER HINSICHT:

Aktive:

Der FC Polizei Basel verfügte in seinen Glanzzeiten längere Zeit über zwei Mannschaften der Aktiven, welche mit unterschiedlichen Erfolgen in der 3. oder 4. Liga Fussball spielten. Zu einem 1. Rang reichte es zwar nie, sieht man davon ab, als der FC Polizei im Jahre 1941 in der 4.Liga Meister wurde und somit in die 3.Liga aufsteigen konnte. Immerhin reichte es in den langen Jahren zu vielen guten Mittelfeldplätzen.

3. Liga-Mannschaft FC Polizei Basel

In den achtziger Jahren, als in der Stadt Basel viele Demonstrationen stattfanden, waren die daraus resultierenden Auswirkungen auch beim FC Polizei Basel spürbar. Diese äusserten sich dadurch, dass die für einen geregelten Spielbetrieb Verantwortlichen nur mit grösster Mühe in der Lage waren, für die Saison 1980/81 genügend Spieler für die laufende Meisterschaft
zur Verfügung zu haben, weil zu dieser Zeit Extradienstleistungen Vorrang vor der Freizeitgestaltung hatten. Im Jahresbericht 1991/1992 des damaligen Präsidenten, Silvio Fumagalli, ist folgendes festgehalten:
“Während dem Meisterschaftsbetrieb mussten wir immer wieder feststellen, dass an wichtigen Spielen nicht alle Mannschaftsmitglieder anwesend sein konnten, sodass hier öfters die Senioren aushelfen mussten.

Nach hervorragenden sportlichen Leistungen in den Jahren 2000 und 2001 sah sich der damalige Vorstand genötigt, die Aktiv-Mannschaft auf Ende der Saison 2002/2003, aus den vorgenannten Gründen aus der 3.Liga zurück zu ziehen. 

Wenig Trost bietet an dieser Stelle, dass viele Vereine in der NWS ihre Aktivmannschaften , aber auch Senioren- und Veteranenteams, bereits vor einigen Jahren auflösen mussten und das Weiterbestehen nur Dank Spielgruppierungen oder gar Vereinsfusionen gewährleistet werden konnte. Es ist zu hoffen, dass sich die aufgezogenen dunklen Wolken wieder verziehen und der FC Polizei Basel wieder dort zurückkehrt, wo er auch hingehört!

Senioren:

In der Saison 1946/1947 beteiligte sich erstmals eine Mannschaft des FC Polizei Basel an der Seniorenmeisterschaft unserer Region. Trotz guten sportlichen Leistungen blieb dies vorübergehend die einzige Saison. In den nächsten Jahren wurde hin und wieder eine Seniorenmannschaft zusammengestellt.
Im Jahre 1953 wurde beim FC Polizei offiziell eine Seniorenmannschaft gegründet, welche bis zum heutigen Zeitpunkt besteht. In den ersten Jahren wurden vorwiegend Freundschaftsspiele ausgetragen. Da die Senioren wiederholt bei den Aktiven aushelfen mussten, hatten alle genug Spielmöglichkeiten. In den frühen Achtzigerjahren kam es dann doch soweit, dass der FC Polizei eine Mannschaft zur Seniorenmeisterschaft melden konnte. Dort behaupteten sich die Senioren bis heute mit unterschiedlichen Resultaten, wenn auch die Senioren heute Mühe bekunden, jeweils genügend Leute für die anstehenden Meisterschaftsspiele zusammen zu bringen.

Veteranen:

Erfreuliches ist von den Veteranen zu berichten, konnte doch der FC Polizei in der Saison 1979/80 erstmals eine Veteranenmannschaft zur Meisterschaft anmelden. Der Einsatz und die Geschlossenheit dieser „älteren Herren“ hat sich gelohnt, denn diese erreichten auf Anhieb den achtbaren 5. Gruppenrang. Die erste Saison mit Veteranenbeteiligung wurde ausserdem mit dem Gewinn der Hallenregionalmeisterschaft abgeschlossen.
Die Rangierungen der Veteranenmannschaft (Saison 1984/85, 2. Platz, Saison 1985/86, 3. Platz) waren immer sehr ansprechend. Die Jubiläums-Saison des FC Polizei scheint die „Erfolgreichste“ zu werden. Unsere Veteranen gehen in der Gruppe 3 der Veteranenmeisterschaft als Herbstmeister in die Winterpause. Aber auch im Veteranen-Cup stellte unsere Veteranenmannschaft ihren Mann. So errangen die Veteranen mit den Spielern, Brunner W. Schmidlin M. Borer F. Bolliger K. Felber R. Fasnacht H. Höfler K. Mangold W. Bolliger W. Kunz F. und Bracchi Hans den Veteranen-Cupsieg 1980/81. Diesen Erfolg wiederholten Brunner W. Schmidlin M. Borer F. Dähler F. Bolliger W. Kunz F. Höfler K. Käufeler W. Schwab P. Fasnacht H. Felber R. Mangold W. und Rader R. in den Jahren 1983/84 durch einen weiteren Sieg in der Cuprunde.

Schweizerisches Polizeifussballturnier:

Jeweils nach Abschluss der Saison rüsten sich die Polizeifussballer für das seit 1942 in der Regel jährlich zur Austragung gelangende Schweizerische Polizei-Fussballturnier. An diesen, jeweils von der Organisatoren aus der ganzen Schweiz mit grossem Aufwand durchgeführten Turnieren erreichten die Basler Polizeimannschaften in den Jahre
1942/1944/1958/1959/1960/1961/1970/1971/1972//1985 und 1988 jeweils den Titel eines Schweizerischen Polizei-Fussballmeisters.

FC Polizei Basel; Schweizer-Meister 1985 in Genf

Oben von links nach rechts: K. Höfler (Trainer) Kdt. Dr. M. Mohler, M. Schmidlin, P. Kunz
R. Vögeli, R.Girod, R. Borer, R. Saladin, U. Flückiger,
S. Fumagalli, W. Thürner (Masseur)
Unten von links nach rechts: R. Köhlin, R. Wieland, F. Probst, St. Büchler, A. Hofer, F. Heutschi

Hallenfussball-Turnier:

Zur Ueberbrückung der Winterpause beteiligte sich der FC Polizei wiederholt und mit unterschiedlichen Resultaten an verschiedenen Hallenfussball-Turnieren.
Im Jahre 1991 fand in Zürich ein grosses Hallenturnier statt, an dem sich 15 Mannschaften aus der ganzen Schweiz beteiligten.
Gewonnen wurde dieses Turnier durch den FC Polizei Basel.

Siegermannschaft FC Polizei Basel, Hallenturnier 1991 in Zürich;
Oben von links nach rechts: M. Schmidlin, U. Flückiger, R. Wieland, K. Höfler (Trainer)
Unten von links nach rechts: St. Büchler, Th. Steppacher, U. Meier, D. Schweizer

Freundschaftsbegegnungen mit ausländischen Mannschaften:
Neben den Meisterschaftsspielen fanden auch freundschaftliche Begegnungen mit ausländischen Mannschaften statt. Es sind dies:

  • 1947 FC Polizei Basel – Französische Militärmannschaft
  • 1949 SV Mainz 05 – FC Polizei Basel
  • 1953 FC Polizei – FCP Köln
  • 1954 FCP Köln - FC Polizei Basel
  • 1955 FC Polizei Basel – FCP Köln
  • 1956 FC Polizei Köln – FC Polizei Basel
  • 1970 FC Polizei Berlin – FC Polizei Basel
  • 1972 PSV Freiburg – FC Polizei Basel
  • 1973 FC Polizei Basel – PSV Freiburg
  • 1980 FC Polizei Basel - PSV Freiburg
  • 1990 FC Polizei Basel – Cesena.

Ausserdem beteiligte sich im Jahre 1977 je eine Mannschaft des FC Polizei am Hallen-Fussball-Turnier des PSV Leiden in Holland. Am 8. Januar 1989 reiste die 1. Mannschaft des FC Polizei Basel, auf Einladung der Polizei Strassburg, an das dort stattfindende Hallenturnier.

Hägeli – Cup:

Auf Einladung der Donatoren, Louis und Hermine Hägeli-Briefer fand ab 1967, mit wenigen Ausnahmen, praktische jedes Jahr ein zur Tradition gewordenes Freundschaftstreffen zwischen den beiden befreundeten Fussball-Clubs, Polizei Zürich und Polizei Basel, abwechslungsweise in Basel und Zürich statt.
Auf Wunsch der Donatoren fand der Hägeli-Cup letztmals am 2.Mai 1989 statt.
Trotzdem der FCP diesen Anlass vermissen wird, musste der Entscheid der Familie Hägeli akzeptiert werden. In diesem Zusammenhang geht ein grosses Dankeschön an Familie Hägeli.

GESELLIGE ANLÄSSE:

Vereinsreisen:
Mit der Uebernahme des Präsidiums des FC Polizei Basel führte Edi Brütsch die heute noch legendären, dreitägigen Vereinsreisen ein. Diese führten

  • 1974 ins Allgäu
  • 1976 Mosel Rheinland
  • 1978 Südtirol
  • 1980 Burgund
  • 1982 München
  • 1984 Comersee
  • 1986 Paris
  • 1988 von Zermatt mit dem Glacier-Express nach St, Moritz.

Oldies:

Anlässlich der Vereinsreise von Zermatt nach St. Moritz nahmen damals viele ältere Mitglieder teil, die über Jahre hinweg miteinander beim FC Polizei Fussballgeschichte geschrieben hatten, mit den Veteranen aber -- was immer auch die Gründe waren -- nicht mehr spielen wollten. Allgemein war man dann auch der Ansicht, dass es eigentlich schade sei, den während Jahren gepflegten Kontakt untereinander zu verlieren. In diesem Zusammenhang wusste Kuno Höfler zu berichten, dass die Polizeiturnhalle jeweils am Donnerstag, zwischen 1800 und 1930 Uhr demnächst frei werde. Kuno erklärte sich auch bereit, falls man sich für ein gemeinsames Training entscheiden würde, er auch die Leitung des Trainings übernehmen werde. Kurz entschlossen nahmen die „Oldies“ wie diese seither genannt werden, dieses Angebot an, in der Hoffnung, noch weitere Gleichgesinnte zu finden.

Und so gründeten, Max Senn, Max Fässler, Harald Möschli, Edi Brütsch, Albert Merz, Werner Käufeler und Kuno Höfler am 8. September 1988 auf dem Gornergrat eine neue Unterabteilung des FC Polizei und wählten gleichzeitig den nicht anwesenden Walti Brunner zum Obmann. Dieser nahm die Wahl -- wenn auch unter Protest -- an und ging auch sofort mit der ihm nachgesagten Gründlichkeit an sein neues Amt heran. Unermüdlich bearbeitete Walti Brunner ehemalige Spieler und ermunterte diese, doch auch bei den „Oldies“, so lautete der offizielle Name der nunmehr gegründete Unterabteilung, mitzumachen.

Dank Walti Brunner`s Hartnäckigkeit haben es die Oldies zu verdanken, dass sie nun bereits seit 17 Jahren bestehen und dabei keinerlei Ermüdungserscheinungen zeigen. Zur Zeit sind es 20 Mitglieder, wobei 13 mehr oder weniger regelmässig am Training teilnehmen. Als Trainigsleiter amtete während den ersten vier Jahren Kuno Höfler und seit 13 Jahren tut dies Edi Brütsch. Obmann ist immer noch Walti Bunner und hoffentlich ist es dies noch recht lange.

Nebst der Erhaltung der körperlichen Fitness führen die Oldies 4 – 5 Wanderungen . durch. Auch mehrtägige Reisen, wobei auch die Frauen mittun konnten, wurden wieder ins Programm aufgenommen. So besuchten die Oldies 1993 für 5 Tage Rom, 1996, 5 Tage Prag, 1998, 5 Tage Florenz, 2000, 6 Tage Leipzig, Dresden und Berlin, 2002, 4 Tage Burgenland und 2004, 6 Tage Salzburg und Wien.

Clubhaus FC Polizei:

Seit dem Jahr 1996 ist der FC Polizei Basel Besitzer eines Clubhauses im Areal der Sportanlagen St. Jakob. Der durch den Hornusserverein Basel-Stadt im Jahre 1961 erstellte erste Teil wurde bereits im Jahre 1964 durch einen Anbau erweitert. Zu einem späteren Zeitpunkt kam noch ein „Beizlein“ hinzu, das sich bei den Benützern einer grossen Beliebtheit erfreute.

Man schrieb das Jahr 1995, im Monat Dezember, als sich die damalige Senioren-Mannschaft (heute sind es die Veteranen) des FC Polizei im alten Hüttlein zu einem Fondue-Essen trafen. Im Verlaufe dieses Abends teilte der damalige Hüttenwart derHornusser, Fritz Kaderli unserem Walti Stäger mit, dass die Hornusser ihre Hütte aus Altersgründen gerne verkaufen möchten. Diese Mitteilung schlug bei Walti Stäger und bei Urs Wartenweiler, der etwas später zur Fonduerunde stiess, wie eine Bombe ein und führte noch gleichentags zu den ersten, ernsthaften Gesprächen. Weitere Gespräche mit dem Vorstand der Hornusser folgten und bald war man sich grundsätzlich einig, dem FC Polizei die Hütte zu verkaufen. Anlässlich einer ausserordentlichen General-Versammlung -- um beschlussfähig zu sein, war die Anwesenheit von 23 Mitgliedern erforderlich, das 23. Mitglied traf erst in letzter Minute ein -- verlass der damalige Präsident, Roman Vogel, alsdann den Antrag vonWalti Stäger, der der Versammlung beantragte, die Hütte zu kaufen. Dieser Antrag wurde dann auch einstimmig angenommen. Mit der Unterschrift unter den Kaufvertrag wurde der FC Polizei per 1. Juni 1996 stolzer Besitzer einer zwar alten und renovationsbedürftigen Hütte. Der ideale Standort im Areal der Sportanlagen St. Jakob liess diesen Nachteil, wie der weitere Verlauf zeigen wird, bald vergessen.

Ein regelmässiger Betrieb in der Hütte stellte sich vorerst nicht ein. Grund dafür war in erster Linie die Wasserbeschaffung im Winter, weil dann der einzige Kaltwasseranschluss abgestellt werden musste. Unter gütiger Mithilfe von Steffi
Bläsi stellte der FC Polizei einen Antrag, einen Betrag vom Lotteriefond für die Renovierungsarbeiten an der Clubhütte zu erhalten. Diesem Antrag wurde dann auch zugestimmt. Dank einem eingegangenen, stolzen Betrag konnte in der Folge die Hütte von März bis Dezember 1998 total saniert werden. Die alte Hütte wurde bis auf das Holzgerippe und dem bereits vorher sanierten Dach ausgehöhlt und durch einen Innenausbau auf den neusten Stand gebracht. Die neue und moderne Kücheneinrichtung ist darauf ausgelegt, bis zu 40 Personen verköstigen zu können. Ausserdem wurden alle elektrischen und sanitären Anlagen erneuert. Mit der Errichtung einer Pergola und einem geteerten Aussenplatz mit Grill sowie mit einem Brunnen konnte auch die Umgebung saniert werden. Schliesslich konnte nach zähen Verhandlungen mit der Gemeinde Münchenstein im Oktober 2004 auch eine moderne WC-Anlage in Betrieb genommen werden.

                  

Clubhütte FC Polizei 1996 ……                          ……. und heute

Bei allen diesen Arbeiten sind insbsondere Walti Stäger und Kuno Höfler zu nennen, die westlich zur Verwirklichung beigetragen haben.
Nach nunmehr bald zehn Jahren darf der FC Polizei Basel sehr stolz auf ihr Clubhaus sei. Dieses geniesst weit über die Kantonsgrenzen hinaus einen guten Ruf uns gilt in der Region als gute Adresse für Veranstaltungen.

Familienbummel:

Der 1976 durch den Polizeiturnverein gegründete Familienbummel, der mit wenigen Ausnahmen, jeweils am Bettags-Sonntag zur Austragung gelangt, erfreute sich bald einer grossen Beliebtheit. Im Jahre 1983 war es dann der FC Polizei Basel, der sich zusammen mit dem Turnverein jeweils um die Organisation dieses inzwischen traditionellen Anlasses kümmerte.
Im Jahre 1996 fand der Familienbummel erstmals im Clubhaus des FC Polizei statt. Dabei ist es dann auch geblieben. Am 18.September 2005 ging dieser Anlass, mit gegen 100 Besuchern, zum dreissigsten Mal über die Bühne.

Lottomatch:

Im Jahre 1980 wählte die Generalversammlung des FC Polizei Basel René Rader zum neuen Präsidenten. René führte noch im gleichen Jahr eine Neuerung, die Durchführung eines Lottomatches ein. Dieser gesellige Anlass, der besonders in den ersten Jahren der Vereinskasse namhafte finanzielle Einkünfte bescherte wurde bis ins Jahr 2000 jährlich einmal durchgeführt.

Gartenfeste:

Zur Auflockerung des Jahresprogramms wurde in den Jahren 1074, 1975 und 1978 sogenannte Gartenfeste durchgeführt. Auch diese Anlässe trugen im wesentlichen zu erfreulichen Kassenabschlüssen bei.

Schlussbetrachtungen:

Am Samstag, den 12. November 2005 fand im Restaurant „Lange Erlen“ die eigentliche Jubiläumsfeier statt. Gegen 100 Mitglieder und eingeladene Gäste kamen in den Genuss eines brillanten Anlasses. Ein Bericht über diese Jubiläumsfeier wurde in die Dezemberausgabe des Polizei Sport aufgenommen und kann dort eingesehen werden. Dem rührigen Organisationskomitee, Kuno Höfler (OK Präsident), Alberto Fabbri, Walti Stäger und Leo Blättler gebührt für ihren Einsatz grosse Anerkennung und Dank!

Die Durchführung unserer Jubiläumsfeier wäre aber, ohne die Unterstützung der nachstehend genannten Sponsoren:

  • Waldis Tresore, Herr Waldis, Rümlang
  • Rhenus Alpina AG, Basel
  • Sandro-Sport, Flüh
  • Keso AG, Läufelfingen
  • Robert Schweizer AG, Basel
  • Kufag AG, Fenster, Oftringen
  • Kost Sport, Basel
  • Engeli-Informa, Basel
  • Alltronic AG, Reinach
  • Kantonalbank, Basel
  • Siemens AG, Reinach
  • BSD Beschläge, Basel
  • Bächle Schreinerei, Basel
  • Eotec, Muttenz
  • Hotel Stadthof, Basel
  • Cimei + Söhne AG, Basel
  • Restaurant Spitzwald, Allschwil
  • Gisela Gerschwiler Cracy Hors, Münchenstein
  • Burkhard Walter, Basel
  • Pokal-Import Iovino, Basel
  • Pizzeria Salvatore, Aesch
  • Folco Schweiz AG, Allschwil
  • Vincenco Cavaliero, Basel
  • Lutz Alfred und Anna, Basel
  • Niklaus Kurt und Jolli, Pfeffingen
  • Lohri Christian, Basel
  • Nussbaumer Peter, Oberwil

nicht möglich geworden. Vielen Dank für die grosszügige Unterstützung.

75 Jahre FC Polizei Basel; rückwirkend betrachtet, eine schöne Zeit, wenn sich auch in der Vereinsgeschichte Höhepunkte und Tiefen die Hand reichten. Gedenken wir den Gründern des FC Polizei, die den Verein aus bescheidenen Anfängen zum allseits anerkannten Fussballclub der Region führten. Nicht vergessen wollen wir aber auch unsere toten Mitglieder und Sportkameraden von der Gründung bis zur heutigen Zeit.
Auch in Zukunft sind die angestrebten Ziele nach vorne gerichtet. Dabei hoffen wir dass auch künftige junge Fussballtalente der Basler Polizei wieder vermehrt den Weg zum FC Polizei Basel finden werden.
Danken möchten wir aber auch allen Mitgliedern und Gönnern für ihre langjährige und treue Unterstützung des FC Polizei Basel.

Dieser Bericht erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Anhand vorliegender Akten habe ich mich bemüht, das Wesentliche der vergangenen 75 Jahr aufzulisten. Ist mir dies gelungen ist der Zweck meines Tun`s erfüllt.

Basel, Ende Dezember 2005 Bruno Richner